[Frage] Obergrenze für Verteidigung ?

Benutzeravatar
Uriath
Beiträge: 273
Registriert: 10.11.2016, 13:11

[Frage] Obergrenze für Verteidigung ?

Beitragvon Uriath » 05.02.2017, 23:36

Ich hab da so einen Spezi in meiner Gruppe der gerade, aufgrund geringer Zähigkeit, Versucht einen Goblin/Schurken/Tank zu basteln. Dies will er teilweise durch Merkmale, Fähigkeiten und Ausrüstung bewerkstelligen. Er hat bereits schon 10 EP und ca 55 Gold die er von einem gefallenen Kameraden gestohlen hat.

Merkmale
Paria
Kurzlebig
Überlebensinstinkt

Fähigkeiten
Akrobatik
Hinterhältiger Angriff
Finte
Gift auftragen
Alchemie
Zweiwaffenkampf

Ausrüstung
gewebte Seidenrüstung (Flexibel)
2x Parierdolch (Ausgewogen)
2x Tartsche (Flexibel)

Mit seiner Gewandtheit von +5 und der Ausrüstung kommt er auf einen Theoretischen Wert von +9. Jetzt zur eigentlichen Frage, kann er das so über die Ausrüstung regeln ? Ich habe zumindest nichts gefunden was dem widersprechen würde den es gibt ja auch Tartschen die bereits eine kurze Klinge integriert haben.
Zuletzt geändert von Uriath am 21.02.2017, 18:01, insgesamt 2-mal geändert.
"Ich bin nicht bösartig, ich bin auch nicht gemein, ich nehme nur nicht alles einfach hin und Sar(g)kasmus ist der Weg meines WIEDERstandes"
Benutzeravatar
Candacis
Beiträge: 59
Registriert: 17.01.2016, 00:54

Re: [Symbaroum] Obergrenze für Verteidigung?

Beitragvon Candacis » 06.02.2017, 00:17

Ich nehme an, das sind alles Fähigkeiten auf Novizenstufe? Bei insgesamt 60EP (50 Start +10) erschließt sich mir nicht ganz wie er bereits 7 (6 Fähigkeiten + Überlebensinstinkt) hat. Dürften nur 6 Fähigkeiten sein.

Was meinst du mit Gewandtheit +5? Er hat Gewandtheit 15?

Äh, und dass man gleich 2 Tartschen hat, davon hab ich noch nie gehört. Normalerweise trägt man nur 1. Alles andere finde ich persönlich etwas unsinnig :D So ein Buckler ist ja dazu gedacht, dass man das gegnerische Schwert abwehrt. Man wird also nur einen Arm heben, um das Schild in die passende Position zu bewegen. Und nicht gleich beide Arme mit 2 Tartschen hochreißen. Sonst würde es ja viel länger dauern bis man selbst wieder eine Angriffsbewegung mit dem Arm machen kann.
Auch in der Kombination mit einem Parierdolch ist es unsinnig. Verteidigt er nun mit der Tartsche oder mit dem Parierdolch? Man muss sich ja einfach vorstellen wofür die +1 Verteidigung des Parierdolches bzw. der Tartsche stehen. Nämlich meiner Meinung nach dafür, dass man sich mit ihr schützt. Sprich, entweder nutzt man den Parierdolch, um die gegnerische Waffe abzufangen oder die Tartsche.

edit:
Hab grad mal in Reddit nachgeguckt, siehe diesen Thread, der deine spezielle Frage anspricht:
https://de.reddit.com/r/Symbaroum/comme ... g_defense/

Laut den Järnringen Autoren also nur ein Verteidigungsbonus pro Hand. Sprich, entweder Parierdolch oder Tartsche.

Demnach sehe ich da nur +1 Verteidigung durch Zweiwaffenkampf und +2 Verteidigung durch die beiden Parierdolche.

Wir haben übrigens ebenfalls einen Goblin mit Zweiwaffenkampf und Überlebensinstinkt in der Gruppe. Empfehl deinem Spieler Überlebensinstinkt auf Adept zu bringen, das gibt dann gleich mal +1W4 Rüstung. Dann ist er immer noch mit leichter Rüstung etwas tanky.
Benutzeravatar
Uriath
Beiträge: 273
Registriert: 10.11.2016, 13:11

Re: [Symbaroum] Obergrenze für Verteidigung?

Beitragvon Uriath » 06.02.2017, 00:39

Candacis hat geschrieben:edit:
Hab grad mal in Reddit nachgeguckt, siehe diesen Thread, der deine spezielle Frage anspricht:
https://de.reddit.com/r/Symbaroum/comme ... g_defense/

Laut den Järnringen Autoren also nur ein Verteidigungsbonus pro Hand. Sprich, entweder Parierdolch oder Tartsche.

Demnach sehe ich da nur +1 Verteidigung durch Zweiwaffenkampf und +2 Verteidigung durch die beiden Parierdolche.


Hmm ok...da is eine Fähigkeit zuviel...ich glaube da wurde bei den Volk Merkmalen ein Denkfehler gemacht. Dann werde ich ihm wohl Alchemie oder Vergiften streichen da diese noch nicht wirklich zum Einsatz gekommen sind.

Wie gesagt ich habe im PDF selber nichts Wiedersprüchliches gefunden und wie schon erwähnt ist er ein Spezi was sowas angeht, mein Menschenverstand hat NEIN zu dieser Kombination gesagt aber mein Herz...gönns dem kleinen doch :lol: .

Ja er hat Gewandtheit auf 15 aber es zählt ja so gesehen nur die Punkte über 10 also hat er in diesem Fall +5 bzw. Dank deiner Recherche bei Reddit ganze +8 (5+1 durch Fähigkeit, +2 durch Dolche).

Leider bin ich nach wie vor der englischen Sprache nicht Mächtig genug um mich auf den Englischen seiten schlau zu machen dann würde ich mir auch bestimmt solche Peinlichkeiten ersparen.

Ich bin halt noch nicht soooo Erfahren, wurde ins kalte Leitenwasser geworfen, deshalb kommen manchmal auch einfach doofe Fragen, trotzdem Danke fürs Antworten :D .

EDIT: Ich werde ihm deinen Vorschlag unterbreiten, vielen Dank dafür...allerdings befürchte ich das er eher auf Masse statt Klasse Wert legt. Denn ehrlich gesagt ich habe noch keine Ahnung wie ich diese Verteidigung überhaupt überwinden soll.
"Ich bin nicht bösartig, ich bin auch nicht gemein, ich nehme nur nicht alles einfach hin und Sar(g)kasmus ist der Weg meines WIEDERstandes"
Benutzeravatar
Candacis
Beiträge: 59
Registriert: 17.01.2016, 00:54

Re: [Symbaroum] Obergrenze für Verteidigung?

Beitragvon Candacis » 06.02.2017, 02:02

Ja, zwar sind Merkmale exklusiv für die jeweiligen Völker, aber das heißt nur, dass man sie erwerben kann und man sie nicht automatisch hat. Man muss sie trotzdem regulär wie Fähigkeiten bezahlen, wenn sie die 3 Stufen aufweisen. Anders wie bei Paria oder Kurzlebig was man sofort hat. Ist leider etwas verwirrend.

Naja, da er ja selber auf seine Verteidigung würfelt, finde ich es simpler, wenn man die richtige Zahl hinschreibt, also indem Fall 15+3. Also muss er kleiner/gleich 18 würfeln, um sich erfolgreich zu verteidigen, +/- des Modifkators durch das Monster.
Dass der Wert eines Spielers in ein Modifikator umgewandelt werden müsste, wäre allein relevant, wenn sich 2 Spieler gegenseitig bekämpfen und in dem Fall wäre sein Modifkator für andere Spieler -5 (nicht +5).

Wenn du Probleme hast, dass der Charakter nie getroffen wird, setz ihm Gegner mit mystischen Fähigkeiten vor, denen man nicht ausweichen kann bzw. mit Willenskraft verteidigen muss. Ebenfalls Fähigkeiten, die dem Gegner mehrere Versuche geben den Charakter zu treffen, z.b. Zweihändermeisterschaft auf Adept oder Waffenloser Kampf auf Adept. Mystische Fähigkeiten, die in den Sinn kommen sind Feuerkaskade (verursacht immer Schaden), Fluch auf Adept, Larvenfraß, Rankenfang, Unheilige Aura etc.
Auch Monster mit Grabeskälte, Hypnothesieren, Netzeinsatz können potentiell gefährlich werden.
Und natürlich alle Gegner, die durch ihre Präzision 15 dem Charakter damit -5 auf seine Verteidigung geben.

Ist das Problem eher eine zu dicke Rüstung als zu hohe Verteidigung würde ich mir alle rüstungsdurchdringenden Fähigkeiten anschauen. Hast du das Gefühl, dass die Kämpfe zu leicht sind, lass die Gegner häufiger flankieren, dann haben sie Vorteil und erhalten +2 auf Proben und +1W4 Schaden.
Hier ein weiterer Reddit Thread, der sich damit beschäftigt:
https://de.reddit.com/r/Symbaroum/comme ... haracters/
Wenn deine Spieler so Min/Maxer sind, zögere nicht im gleichen Falle die Gegner mit gemeinen Fähigkeiten auszustatten, die es herausfordernder machen.

Glaub mir, unser Goblin ist auch so ein kleiner Kampfball und liegt oft genug am Boden. Selbst unser mächtiger Templer mit schwerer Rüstung und 20 Zähigkeit (15 Stärke + Kraftprobe Fähigkeit) lag bereits im Sterben.

Zurück zu „Symbaroum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast