Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Fragen und Diskussionen zu Settings und Plot-Point-Kampagnen
Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 632
Registriert: 23.06.2008, 18:30
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon Sascha » 14.03.2017, 08:26

Selbes Spiel wie immer: Hier könnt ihr gefundene Fehler melden, um uns auf sie aufmerksam zu machen.
Sascha Schnitzer - Redaktionsleiter Rollenspiele
Benutzeravatar
ComStar
Beiträge: 190
Registriert: 26.11.2008, 20:41

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon ComStar » 14.03.2017, 09:00

Ihr erwartet ernsthaft, dass aktuell noch irgendjemand gratis für euch euren Job macht?
Wow :shock:
Benutzeravatar
ARIAKAS
Beiträge: 37
Registriert: 15.07.2015, 20:02

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon ARIAKAS » 14.03.2017, 12:06

Ich finde, jetzt reicht es.
Der einzige, der hier aktuell etwas erwartet, bin ICH - Ich möchte nämlich ein möglichst fehlerfreies Buch zu bekommen. Und wenn mir vor Druck Fehler auffallen, werde ich diese auch melden und - traurig, dass ich das so sagen muss - ermutige hiermit auch andere, es zu tun. Es geht hier nicht um PG, sondern um ein Produkt, welches in der bestmöglichen Qualität erscheinen sollte.

Solche Kommentare helfen an dieser Stelle niemandem. Du willst nicht ins PDF gucken und eventuelle Fehler melden (oder hast es nicht einmal?) - ist vollkommen in Ordnung, dann gibt es hier für dich nichts zu sehen.

@Sascha:

Seite 92 - Die Mummprobe des Glom sollte mit einem Abzug von -2 abgelegt werden (es sei denn, das wurde irgendwann geändert - in meinem englischen Buch steht es so).
Benutzeravatar
ComStar
Beiträge: 190
Registriert: 26.11.2008, 20:41

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon ComStar » 14.03.2017, 12:20

Schau mal in die entsprechenden "Fan-Lektorat" Threads zum Dresden Files Band 1.
Ich denke da grundsätzlich genauso wie du. Darum habe ich auch etliche Zeit in das Lektorat der ersten 4 Kapitel gesteckt.
Ich hoffe sehr für euch Deadlands Unterstützer, dass PGs Verlagslektoren hier nicht so schlampig gearbeitet haben wie beim DF RPG.

Fehlersuche durch die Fans ist schön und gut, ABER das komplette Lektorat (ein Teil der Arbeit für den ich den Verlag bezahlt habe) auf die zahlende Kundschaft abzuwälzen empfinde ich in Anbetracht der aktuellen Gegenleistung von PG als bodenlose Frechheit.

Aber bitte, jeder hat seine individuelle Schmerzgrenze und ich wette PG schafft es auch irgendwann deine zu überschreiten.
Benutzeravatar
Uriath
Beiträge: 222
Registriert: 10.11.2016, 13:11

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon Uriath » 14.03.2017, 12:44

Sascha hat geschrieben:Selbes Spiel wie immer: Hier könnt ihr gefundene Fehler melden, um uns auf sie aufmerksam zu machen.

Ich denke das sagt alles, ihr müsst nicht aber ihr könnt, Verärgerung ist gut und schön, bin ich selber, dennoch abwägen wo er angebracht ist.

Leute die immer noch helfen wollen, meinen Respekt.
Leute die nicht helfen wollen, lasst helfen wer auch immer helfen will.

Aber auch hier noch einmal, es gab von jeher immer Leute die von hinten bis vorne geholfen haben und den Verlagen Arbeit, Zeit & Geld gespart haben. Und auch diese wurden zumeist in jedweder Hinsicht enttäuscht da ihre Arbeiten scheinbar nicht gewürdigt wurden denn es hat nichts an Verzögerungen, falschen Versprechen oder Hinhaltetaktiken geändert. Und das sind Tatsachen, die nicht an den Haaren herbeigezogen wurden, die ihr euch hier selber aus dem Forum "erlesen" könnt.

Warum klinge ich manchmal nur so vernünftig...ich glaube ich muss damit mal zum Arzt gehen.
"Ich bin nicht bösartig, ich bin auch nicht gemein, ich nehme nur nicht alles einfach hin und Sar(g)kasmus ist der Weg meines WIEDERstandes"
Benutzeravatar
ARIAKAS
Beiträge: 37
Registriert: 15.07.2015, 20:02

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon ARIAKAS » 14.03.2017, 13:21

@Sascha: Nochmal S.92 - Besonderes Merkmal: Glom: [...] für jeden Leichnam nach dem ersten... [...]

- Ist im deutschen ein bisschen uneindeutig. Im Englischen steht [...] for every corpse after the second... [...] Und an anderer Stelle im Text steht, dass der Glom zu Beginn aus 2 Leichen besteht. Nach dem deutschen Regelwerk würde das ja heißen, dass entweder der Glom direkt beim Auftauchen seine Werte erhöhen würde, oder aber dass er erst zwei weitere Leichen vereinnahmen müsste, um einen Bonus zu erhalten. - Dann kommt das mit den Maximalwerten aber nicht mehr hin.

Kurzum: Schreib doch einfach [...] für jeden weiteren Leichnam... [...]

Das war mir vorher nicht aufgefallen, sry!
m@broetchen
Beiträge: 1
Registriert: 12.04.2017, 15:07

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon m@broetchen » 22.05.2017, 10:15

Hallo,

es handelt sich nicht um einen Fehler, aber um etwas generelles zur Übersetzung.

Ich persönlich finde es furchtbar, dass die ganzen Namen der Indianer eingedeutscht wurden. "Rabe" "Sitzender Büffel" etc. Ich könnte ich damit vielleicht noch anfreunden, wenn es bei allen NPC-Namen einheitlich wäre. Aber z. B. "Stone" bleibt zum Glück auch in der Übersetzung "Stone" und wird nicht zu "Stein" oder "Felsen", Mina Devlin wird nicht zu " "Mina Teuflin", "Dr. Hellstromme" wird nicht zu "Dr. Höllenstrom" usw.

Ich fände es echt super, wenn ihr den Natives ebenfalls ihre englischen Namen lassen würde. Aber vielleicht bin ich ja auch der einzige, den das stört?

Bei der "Great Maze" hingegen habe ich mich gefragt, ob man hier nicht in der Übersetzung zum "Das großes Labyrinth" übergehen kann, aber das ist natürlich Geschmacksache.

Gruß

m@broetchen
Benutzeravatar
ARIAKAS
Beiträge: 37
Registriert: 15.07.2015, 20:02

Re: Deadlands Reloaded – Marshal-Handbuch: Errata

Beitragvon ARIAKAS » 24.05.2017, 21:34

Ja, das ist wohl wirklich Geschmackssache - Ich für meinen Teil hätte mich nicht damit anfreunden können, Indianer-Eigennamen nicht zu übersetzen. Insgesamt war die Begriffsfindung schon ein ziemlicher Spagat und viel davon hat nicht allen gleichermaßen gefallen - Aber ich persönlich empfinde eingedeutschte Indianernamen sehr viel stimmiger, zumal die Namen eigentlich ja bereits eine Übersetzung darstellen (die haben sich ja keine Namen in Englisch gegeben, sondern in ihrer eigenen Sprache!), wodurch die Englische Version also nicht mal "richtiger" ist. Bei den restlichen Namen sieht das ja anders aus. Da würde es tatsächlich das Flair zerstören - wir wollen ja schließlich auch keinen "Wild Willi Hickok" haben, nur weil es eine deutsche Entsprechung von Bill=William=Wilhelm=Willi gibt. :wink:

Zurück zu „Allgemeines“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast