[Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Benutzeravatar
Uriath
Beiträge: 265
Registriert: 10.11.2016, 13:11

[Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Beitragvon Uriath » 31.10.2017, 10:33

Die vorgeschlagen Verteilung der Eigenschaftspunkte gefallen mir im Grunde sehr gut. Dennoch Neige auch ich Instinktiv zum Min,-Maxing, ich bin mir auch nicht sicher ob es sinnvoller ist einen Charakter bezüglich der Eigenschaften breiter aufzustellen oder eher zu speziallisieren.

Zwar empfehle ich den Leuten immer sowohl die Eigenschaften wie auch die Fähigkeiten breit aufzustellen aber drann halten tut sich da eigentlich so gut wie nie einer...inkl. mir selber :oops: .

Grundsätzlich halte ich aber Charaktere mit einen breiten Spektrum an Eigenschaftsverteilung und Fähigkeiten für Überlebensfähiger (ausgenommen Professions).
"Ich bin nicht bösartig, ich bin auch nicht gemein, ich nehme nur nicht alles einfach hin und Sar(g)kasmus ist der Weg meines WIEDERstandes"
Benutzeravatar
Default Player
Beiträge: 71
Registriert: 06.08.2017, 21:59

Re: [Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Beitragvon Default Player » 31.10.2017, 12:02

Ich würde sagen, das kommt auch stark auf die Gruppe an. Wenn viele Spezialisten dabei sind, ist die Gruppe als Ganzes sehr gut breit aufgestellt.

Generell empfehle ich bei Symbaroum und bei vielen anderen Rollenspielen auch, dass man sich eine Spezialisierung aussucht und den Rest nach Gutdünken macht - also vielleicht eine zweite Spezialisierung, oder dann doch lieber eine breite Verteilung. Z.B. bin ich der Meinung, dass eben Kämpfer gut kämpfen können sollen, dass ein Mystiker einen sehr guten Wert in Resolute haben sollte usw. Also das Kernkonzept als Spezialisierung auf jeden Fall in guten Werten, den Rest nach Belieben, passend zum Gesamtkonzept.

Wer bei mir krass min-maxed, wird schnell an eine Stelle kommen, wo er es bereut. Durchschnittliche Werte in allem, was nicht die Spezialisierung ist, ist bei mir also meistens am erfolgreichsten.

Kommt aber auch stark auf das System an. Bei manchen Spielen funktioniert das nicht so leicht. Z.B. hab ich bisher kaum einen Charisma-Rettungswurf bei D&D gebraucht, während andere Attribute ständig benutzt werden. Aber das is ja Designabsicht, oder zumindest les ich das so raus :P

Persönlich bau ich meine Charaktere gerne so, dass sie eine besondere Stärke haben, eine Schwäche und ansonsten nach Charakterkonzept eher durchschnittlich ausgestattet sind. Z.B. hatte mein erster Magier (für unsere Testrunde) in Symbaroum Resolute 15, Strong 5 und den Rest zwischen 9 und 12 im Mittelfeld.
Benutzeravatar
Uriath
Beiträge: 265
Registriert: 10.11.2016, 13:11

Re: [Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Beitragvon Uriath » 31.10.2017, 12:28

Es ist mir halt aufgefallen das es wirklich mit dem min,-maxing überzrieben wird.

Zwar gibt es die Beschränkung das max eine Eigenschaft auf 15 sein darf aber keine auf das min von 5.

Wenn ich dann sehe das z.B drei Eigenschaften auf 5 gesetzt werden dann grauts mir davor da ernsthaft ein Überlebensszenario zu starten.

Wenn nur spezialisierte Charaktere unterwegs sind und auch zusammen super ergänzen wird bei einem Ausfall z.B. des speziallisierten Waldläufers in einer Gruppe von spezialiesierten Kämpfern im Davokar den Kämpfern ganz schnell die Luft ausgehen, umgekehrt naturlich genauso wenn es zu Kampfhandlungen kommt.
"Ich bin nicht bösartig, ich bin auch nicht gemein, ich nehme nur nicht alles einfach hin und Sar(g)kasmus ist der Weg meines WIEDERstandes"
Benutzeravatar
Default Player
Beiträge: 71
Registriert: 06.08.2017, 21:59

Re: [Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Beitragvon Default Player » 31.10.2017, 13:14

Dann solltest du das mit der Gruppe bei der Charaktererschaffung abklären, dass du evtl. solche Überlebensszenarien spielen willst und wer dann auf's Min-maxing besteht, der stirbt dann eben vielleicht daran, so einfach is das. Symbaroum is nunmal keine epische High Fantasy, sondern ziemlich düster, und das sollten die Spieler dann ruhig auch mitbekommen, indem die erste Gruppe evtl. komplett im Wald ihr Grab findet. :twisted:

Ich geb dir Recht, dass zumindest Basics von allen beherrscht werden sollten. Sich wehren zu können gehört da dazu. Ein Abenteurer, der beim ersten kleinen Konflikt völlig hilflos ist, hat nunmal geringe Überlebenschancen. Andernfalls ist es die Aufgabe der Gruppe, die Schwachen zu beschützen. Das is ja der Klassiker, dass der "zerbrechliche" Zauberer von den Kämpfern geschützt wird, um aus zweiter Reihe die Glaskanone zu spielen.
Benutzeravatar
Default Player
Beiträge: 71
Registriert: 06.08.2017, 21:59

Re: [Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Beitragvon Default Player » 31.10.2017, 14:53

Im Übrigen empfehle ich bei dieser Problematik, die vorgegebenen Attribute zu verwenden, die haben genau so eine Aufteilung mit einem positiven und einem negativen Fokus (Spezialisierung und Schwäche) und der Rest ist schön im Mittelfeld.
Benutzeravatar
Candacis
Beiträge: 59
Registriert: 17.01.2016, 00:54

Re: [Smalltalk] Breit aufgestellt oder spezialisiert.

Beitragvon Candacis » 02.11.2017, 20:58

Huh, das Problem hatten wir noch nie gehabt.
Wir benutzen aber auch nicht die freie Punktevergabe bei Eigenschaften, sondern die fixen im Buch (S.80) angegeben Werte:

5, 7, 9, 10, 10, 11, 13, 15

Damit hat man automatisch einen gut durchschnittlichen Charakter und Charaktererstellung ist auch verkürzt. Punkteumverteilung gibts bei uns gar nicht.
Ich finde, das erleichtert viel. Zu Beginn kann man sich dann auch gut untereinander absprechen, ala, bei welcher Eigenschaft hast du die 15 gesetzt etc. Wir achten bloß darauf, dass man einen zweistelligen Wert in Willenskraft packt. Andernfalls hat der Charakter einfach keine lange Lebensdauer :D

Da jeder die gleichen Punktewerte hat, merkt man sich auch leichter, wie die anderen Spielercharaktere aufgestellt sind.

Zurück zu „Symbaroum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast