Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Fragen und Diskussionen zu Settings und Plot-Point-Kampagnen
Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 179
Registriert: 04.04.2009, 17:33
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Bernd » 09.04.2011, 15:21

Meine Meinung:

1. Die bestehenden Settings und Reihen weiterführen:
1.1 Sundered Skies Kompendium, Abenteuer & Island Guides.
1.2 Necropolis Update und Abenteuer.
1.3 Hellfrost Grundregeln zu Ende bringen und dann alles übersetzen, was es sonst gibt.
1.4 Das Super Power Companion

2. Mit neuen Settings vorsichtig sein. Keine Settings übersetzen, die zu viel Material haben. Am besten nur Settings, die nur aus einem Settingbuch bestehen.

3. Ein eigenes Setting mit Langzeitsupport nur, wenn die anderen Sachen laufen. Aber: kein Fantasy. Davon gibt es nun schon genug auf deutsch.

Ich bräuchte auch kein eigenes Setting von euch, weil Hellfrost euer Zugpferd werden könnte. Es gibt so viel Material, das Übersetzt werden kann, dass ihr damit einen Langzeitsupport liefern könntet. Ich könnt alles schön in Hardcover-Bücher packen und sammeln, dann ist auch ein echter Mehrwert gegenüber den ganzen vielen kleinen PDFs geschaffen.

4. Das wichtigste: Hilfe aus der Community holen. Es klappt nicht mit der Übersetzung? Sucht freiwillige Helfer. Die Umsonst-Sachen werden ja bereits fleißig übersetzt.

Begründung: Es ist frustrierend, wenn man etwas hat und spielt, z.B. SuSk oder Hellfrost, aber ausser dem Grundbuch kein Material mehr kommt. Man möchte dann ja auch oft mehr haben. Aber wenn das restliche Material eh nur in englischer Sprache zur Verfügung steht, warum dann das Grundbuch (damit meine ich nicht die Gentleman's Edition) auf deutsch? Dann kauft man sich doch lieber gleich alles auf englisch. Deshalb besitze ich Hellfrost auch noch nicht. Ich will erst schauen, ob das was wird mit dem Rest.
Benutzeravatar
Christian
Administrator
Beiträge: 637
Registriert: 25.04.2007, 14:15

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Christian » 11.04.2011, 10:46

Nach einer guten Woche der Diskussion, ist es wohl an der Zeit mal ein kleines Zwischenfazit zu ziehen.

Zunächst möchte ich euch allen (und auch allen Usern der anderen Foren) für eure Meinungen und Ideen danken. Es macht Spaß so viel Engagement und Begeisterung zu sehen.

Alles in allem fand ich die Beiträge sehr interessant und mein auf den Messen und in Läden gewonnenes Bild hat sich in weiten Teilen hier fortgesetzt. Ich möchte jetzt nicht auf jeden einzelnen Post, jede Idee und jeden Wunsch eingehen. Dazu ist der Thread hier nicht gedacht und würde zu viel Zeit kosten ohne effektiv Ergebnisse zu bringen. Daher hier nur ein paar allgemeine Gedanken, vielleicht auch, um die ein oder andere Befürchtung auszuräumen:

- Conversions oder Settingbücher zu existierenden Settings (aus Romanen, anderen Rollenspielen etc.)
Das ist grundsätzlich eine tolle Idee. In der Realität scheitert das aber oft aus diversen Gründen. Um nur einige zu nennen: a) Der theoretische Lizenzgeber möchte kein oder kein anderes Rollenspiel zu seinem Setting, b) Der theoretische Lizenzgeber hat gar nicht das Recht die Lizenz weiterzugeben, c) Es sind mehr als eine Partei auf Lizenzgeberseite vorhanden und die Kommunikation ist so langatmig, dass man wochenlang auf eine Freigabe per Mail oder Telefon wartet und auch kleine Entscheidungen wochenlang nicht getroffen werden können, d) Die Lizenzgebühren bzw. Vorauszahlungen sind schlichtweg zu hoch, e) Man kann sich vielleicht schlicht nicht leiden...
Es gibt zig Konstellationen und Gründe und auf Anhieb fallen mir locker noch ein Dutzend mehr ein. Abschließend kann man da nur sagen, dass es leider oft nicht so einfach ist, wie viele Endkunden sich das vorstellen, bzw. wir alle uns das wünschen würden.

- Ein-Buch-Settings gegen Systemspiel
Für mich schließt sich das nicht gegenseitig aus. Es gibt da viele Mittelwege und falls wir ein hauseigenes Systemprodukt etablieren, dann wird es sicherlich mit einer PPK beginnen. :)
Ich meinte mit Systemprodukt in keinem Fall hunderte Seiten dicke Quellenbücher am laufenden Band. Mir ist schon klar, dass SW bereits eine Fangemeinde hat, und dass ein großer Teil etwas anderes als 300 Seiten über die Götterwelt von Elyrion erwartet. ;)
Es gibt aber auch viele Spieler da draußen, denen es nicht primär auf ein Regelsystem und auch nicht auf Aventurien oder die Forgotten Realms ankommt. Es gibt Spieler, die möchten eine regelmäßig unterstützte Spielwelt und wenn es die für SW gibt, dann bespielen sie diese eben mit SW. Ich bin einfach mal so ketzerisch und behaupte, dass auch diese Spieler ein Recht auf SW haben. Es wäre als Verlag ebenso fatal diese Gruppe auszugrenzen, wie es fatal wäre die andere Gruppe außer Acht zu lassen. Die einzige Frage die sich wirklich stellt, ist, kriegt man diesen Spagat hin und wie? Ich bin da recht zuversichtlich.

- Was hat die ganze Diskussion uns nun gebracht?
Um ehrlich zu sein: Nicht wirklich etwas Neues, das hat aber auch niemand erwartet. Es ist eine Bestandsaufnahme, ein weiterer Gedankenaustausch, die Möglichkeit sich einzubringen und in Kontakt zu treten. Ich nutze Cons und Messen und rede dort mit den Leuten und ich nutze Foren also liegt es nahe, sich auch dort einfach mal auszutauschen. Dadurch rundet sich mein eigenes Bild ab und ich habe eventuell die Möglichkeit mit engagierten Kunden zusammen zuarbeiten, Ideen zu entwickeln oder zu verwerfen. Etwas was auf Cons meist, aufgrund der begrenzten Zeit, nicht geht.
Christian Loewenthal - Inhaber und Autor bei PG
Benutzeravatar
Sylandryl
Beiträge: 20
Registriert: 10.09.2008, 12:26

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Sylandryl » 11.04.2011, 13:30

Obwohl das meiste hier oder an anderer Stelle schon geschreiben wurde, gebe ich meinen Senf auch noch mal dazu. (Lese mich halt gerne selbst).

Ich denke eine gesunde Mischung macht es und zwar in jeder Hinsicht. Übersetzungen von Altbewährten und Eigenentwicklungen, Settings, die weiter unterstützt werden und Ein-Setting Produkte, die man ja, wenn sie gut ankommen, mit weiterem Material versorgen kann, wie etwa bei Sundered Skies und Necropolis im Original. Und dazu Savage Tales: Mini Settings, Stand-alone Abenteuer und Kampagnen. Die man ja, wenn sie gut aufgenommen werden auch weiter untertsützen kann: Kommt das Samurai-, Cop Action- etc. -Abenteuer gut an, kann man weitere Szenarien oder gar ein Settingband nach schieben, wenn nicht, dann nicht.

Gruß Sylandryl
JimBobo Vulgaris
Beiträge: 72
Registriert: 29.11.2009, 12:32

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von JimBobo Vulgaris » 12.04.2011, 08:32

Bei jedem neuem RPG oder Setting muß man heute die Frage stellen - erfindet man das Rad schon wieder ? Und ist das Rad diesmal besser ?
Ähnlich wie bei Filmen (noch ein Robin Hood Film) scheinen sich viele Sachen zu wiederholen.

PPK sind eine nette Sache, wir hatten bei "Necessary Evil" viel Spaß mit kleinen Episoden, bei denen sich der Spielleiter auf Story stützen konnte, und Zeit für NpC´hatte.

Neue Ideen und Settings:
Klar ist, das das man persönlich sehen möchte, nicht das ist, was wirtschaftlich klug wäre.
Persönlich würde ich zB eine Übersetzung von "Necessary Evil" und dem Space 1889-Setting sehen, aber....
- Superhelden waren in Deutschland noch nie so beliebt wie in den Staaten, Superschurken noch weniger, und die vielen Filme über Comic-Helden, die jetzt in die Kinos kommen, können das meiner Meinung nach nur wenig ändern.
- Space1889 gibt es jetzt schon eine ganze Zeit auf Englisch, vielleicht ist der Zug da wirklich weg....

Steampunk:
Jau, wenn man da die richtige Note findet und trifft. Wenn man sich die Anzahl von Steampunk Romanen ansieht, die jetzt gerade auf Deutsch übersetzt werden (zB bei Feder&Schwert), dazu Filme wie Sherlock Holmes, könnte das eine neue gute Idee sein. Heitz´ "Mächte des Feuers" und "Drachenkaiser" zeigen aber auch, das eine Entwicklung wie Runepunk den Nerv nur teilweise trifft. Eine vollkommen neue Hintergrundwelt wie in Runepunk bietet keinen Anker, wo Spieler und SL ihre Ideen "aufhängen" können. Romane wie "Affinity Bridge" und "Magierdämmerung" zeigen mir persönlich, das man das Rad nicht gänzlich neu erfinden sollte, sondern vielleicht nur die Gummiteile - mit neuem Profil und neuer Gummimischung. Unsere quasi-historische Welt als Background und darauf einige gute Ideen.
Wenn man sich bei dem RPG "Victoriana" umsieht, ist mit dem "Dark Harvest Frankenstein" eine schöne neue Idee für eine leichte Settingergänzung erschienen.
ZB wäre für Space 1889 eine Ergänzung im Rahmen von, na vielleicht, "Mächte des Feuers" sehr gut, und würde das Setting nutzen, aber in eine ganz andere Richtung treiben. (oder auch "Das eiserne Herz". Sehr netter Background).
Sehr gutes Beispiel für eine neue Musik mit bekannten Instrumenten ist der endgeniale Online-Comic von den Foglios "Genius Girl".

Sci-Fi
Schwierig, hier was zu finden, das nicht entweder als Film oder Buch oder RPG schon verarbeitet wurde, und wo eine "Neuauflage" schon einen Knaller als Idee haben müßte. Wobei ein Knaller nicht reicht, ein Spiel über längere Zeit zu treiben.
Space Opera - entweder als Film Kult (und für Savages World schon lange kompetent konvertiert), oder/und nicht als Lizenz zu haben/bezahlen. Oder als Setting sehr begrenzt, weil eine Serie schon alles ausgeleuchtet hat - wie Battlestar Galactica oder Babylon 5.
Hard Science - Traveller versucht es immer wieder als "Very Hard Science"-RPG und kommt hier in Deutschland nicht so richtig an, auch wenn es auf Deutsch erschienen ist.
Sci-Fi WAR (Kriegs-SF) - ist bereits abgedeckt in mehr als zig-facher Form.
Explorer SF - hm, vielleicht, vielleicht. Wie läuft das StarTrek-RPG in Deutschland ?

Ein uniques Setting in Sachen SF für Deutschland wäre natürlich - Perry Rhodan. Ja, ich weiß, das gibt es über die Midgard-Engine. Mit allen Problemen, die ein solches System für ein, seien wir mal ehrlich, Pulp-Popular-Setting mitbringt - mehr Rulescrunch als wirklich nötig. In einer Periode, in der PR schon alles an SpaceOpera abgenommen wurde.

JimBob
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Eddy Octane » 12.04.2011, 14:56

Ich weiss ja nicht genau ob das in diesen Thread passt. Aber ich arbeite schon seit längerem an einem eigenen SF Setting für SW. Möglicherweise besteht ja Interesse (vielleicht auch Offizielles?), dann poste ich hier gerne mal einen kurzen Anriss. Das ganze erinnert in Teilen an Settings wie Metro 2033, Aliens, I Robot und anderen Sachen (so kurz jetzt schwer zu beschreiben).
Chrischie
Beiträge: 16
Registriert: 31.07.2008, 12:33

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Chrischie » 13.04.2011, 07:36

Aus dem Tanelorn von mir:
Ich würde ja aufgrund des Fantasycompanions einen von folgenden Wettbewerben starten:


Abenteuerwettbewerb: Es wird ein Abenteuer mit 20 Seiten, welches mit den FK spielbar ist. aus den besten fünf Einsendungen wird ein Buch gemacht.

Settingwettbewerb: Schreibe Fantasysetting + Einführungs-Ab auf 30 Seiten. die besten drei werden veröffentlicht.


Die Dinger können auch gerne im Poket-RPG-Format kommen.
Papierwelten -mein Blog rund um meine Rollenspielkampagnen
Wilbert
Beiträge: 29
Registriert: 19.04.2009, 13:42

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Wilbert » 18.04.2011, 19:45

Auch wenn der aktuelle Produktplan raus ist hätte ich noch etwas los zu werden.

Einer der größten Vorteile von Savage Worlds liegt für mich in seiner Unabhängigkeit von einer Spielwelt. Ich empfand es als sehr angenehm von einem Fantasy-Setting auf ein Sci-Fi-Setting zu wechseln ohne neue Regeln erlernen zu müssen.

Als Ergänzung zu der Allzweckwaffe Gentlemen's Edition halte ich Genre-spezifische Kompendien für sehr gut. Das Fantasy Kompendium wird daher wieder ein Buch für meine Sammlung. Ich würde mir folgendes Wünschen:

* Sci-Fi Kompendium (verschiedene Spielarten, Vorbilder z.B. Flash Gordon, Buck Rodgers, Star Wars, Kampfstern Galactica, Star Trek, Stargate)
* Superhelden (düster und realistisch oder knallbunt und abgedreht)
* Pulp
* Horror

Die Kompendien sollten das Standardregelwerk ergänzen und im Gegensatz zu den Settingbänden ein Maximum an Regelwerk enthalten. Die Settingbände bieten dann ein reduziertes Subset der Regeln, das für das Setting verwendet wird. Diese Regelwerk-Dopplung wird in den Settingbänden durch Setting-spezifische Regeln erweitert.

Gruppen denen kein Setting zusagt können so ihr eigenes Setting erstellen. Gruppen die ein spezifisches Setting spielen möchten brauchen die Kompendien nicht, können sie jedoch als Erweiterung hinzuziehen, wenn sie das offizielle Setting modifizieren möchten.
Benutzeravatar
Kynos
Beiträge: 183
Registriert: 05.08.2009, 16:17
Wohnort: Hamburg

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Kynos » 18.04.2011, 20:22

Wie erfolgreich Kompendien werden, wird sich ja nun demnächst zeigen (müssen). Diese Art der Publikation zielt aber zumeist auf die Spielleiter ab, die Spieler legen sich solche Sachen oftmals eher nicht zu. Insofern mutmaße ich, daß One-Book-Settings schon kurzfristig eine höhere Deckung erzielen. Aber wie gesagt, das wird das in Kürze erscheindende FK ja zeigen.

Was die Abenteuer-/Setting-Wettbewerbe angeht, halte ich die prinzipiell für ne gute Idee, allerdings würde ich die Abenteuer auf maximal 10 Seiten begrenzen, um (bitte nicht zu negativ auffassen) den "Geschwafel"-Anteil möglichst gering zu halten. Kurz und prägnant zur Sache kommen und sich nicht in zuviel Details verzetteln. Und die wenigsten (Einzel-)Abenteuer, die mir gefallen, erreichen ernsthaft 20 Seiten.
http://www.delilly.de/ - Mein Krams zu Savage Worlds
Benutzeravatar
CaerSidis
Beiträge: 132
Registriert: 31.10.2007, 18:55

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von CaerSidis » 18.04.2011, 20:23

Da nichts darüber in den News stand.

Wird die Bennie Produktion wieder angeworfen oder ist das Thema durch?
"Du sublime au ridicule il n`y a qu`un pas"
Benutzeravatar
Christian
Administrator
Beiträge: 637
Registriert: 25.04.2007, 14:15

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Christian » 19.04.2011, 00:09

Wenn es nach uns geht, werden weitere Kompendien folgen. Als nächstes ist das Thema Horror angedacht, da es thematisch auch gut zu Rippers passt. Bei Pulp bin ich eher unsicher aber die anderen beiden Themen stehen auf dem Schirm, allerdings eher 2012. Ich habe den Produktplan mal bewusst ein wenig lockerer gehalten und Luft gelassen. Mehr machen kann man immer noch.

Die Bennies haben sich super verkauft und werden definitiv fortgeführt. Zur RPC werden keine neue kommen aber mit bissel Glück haben wir schon zur Nordcon was neues. Ich habe solche Goodies aber nicht mit in die News gepackt, da das nur vom Wesentlichen ablenkt. Was so schon recht lang der Text. :)

@Eddy Octane
Nach Sci-Fi Settings wird immer wieder gefragt, daher denke ich, dass es hier durchaus Interesse gibt. Ob wir ein offizielles Setting daraus machen wollen, kann ich nicht sagen aber ansehen schadet ja nie. :-)

@Chrischie
Ist ein guter Gedanke. Ich werde für nach der RPC mal was ausarbeiten.
Christian Loewenthal - Inhaber und Autor bei PG
Benutzeravatar
CaerSidis
Beiträge: 132
Registriert: 31.10.2007, 18:55

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von CaerSidis » 19.04.2011, 11:55

Auf Bennies freu :)
"Du sublime au ridicule il n`y a qu`un pas"
Cagliostro
Beiträge: 65
Registriert: 27.07.2009, 12:54

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Cagliostro » 23.04.2011, 09:35

Tipp: Fans für die Betreuung vom PG-Forum "einstellen"

Das PG-Forum macht auf mich immer den Eindruck, das kaum jemand die Sachen spielt oder dazu was zu sagen hat.(Vor allem unter "SW""Download")
Was auch daran liegen mag, das sich viele Savages auf T und B! versammelt haben.

Z.B. im Midgard-Forum wird jede Newbie-Frage recht schnell beantwortet, das ist einfach praktisch.
Positive Ausnahme im PG-Forum war die Antwort von Toa am selben Tag.

Ich z.B. werde am Montag endlich SW spielen und wollte, wenn die Spieler mit machen, erst mal mit Fantasy das System vorstellen und dann etwas Setting-Hopping betreiben.
Rollenspieler in Leverkusen und einsam?
Folge dem Licht, äh Link:
http://rsclev.plusboard.de/


Krimi-Spiele - Ein mörderischer Spaß
Als Incentive, im Restaurant oder zu Hause.
http://www.krimispiel.org/.html
Benutzeravatar
Grosi
Beiträge: 972
Registriert: 17.10.2008, 15:09
Wohnort: Moers

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Grosi » 23.04.2011, 11:16

Ähm ich schaue hier täglich rein und beantworte Fragen ;), die einzige brutale Ausnahme kamen durch die Umstrukturierung zusammen, da ich am Anfang eine Scion Frage übersehen habe.
Hierher kommt man meistens eher mit Fragen, die Produkte, Planung usw betreffen und die lassen sich eben nicht immer aus dem Stehgreif beantworten.

Die 2. Ausnahme waren Elyrion Fragen, die über meinen Horizont hinaus gingen, da wurde der Bedarf aber auch inzwischen mitgeteilt und Christian selber hat da ein Auge drauf.

Der Grund warum es hier so Wüste ist, ist wie du schon gesagt hast, dass die meisten sich direkt ins T oder B stürzen.
Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 636
Registriert: 23.06.2008, 18:30
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Sascha » 23.04.2011, 13:53

Aber wenn wir alle schön fleißig weiterposten, kann sich das ja auch noch ändern. ;)
Sascha Schnitzer - Redaktionsleiter Rollenspiele
Cagliostro
Beiträge: 65
Registriert: 27.07.2009, 12:54

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Cagliostro » 23.04.2011, 17:31

ich fände es sehr cool, wenn hier, wie beim Midgard-Forum die Fans, die Savages zumindestens auch fleißig wären.

Klar, Firmenforum und immer die Gefahr des Fanboytums, aber praktisch ;)
Rollenspieler in Leverkusen und einsam?
Folge dem Licht, äh Link:
http://rsclev.plusboard.de/


Krimi-Spiele - Ein mörderischer Spaß
Als Incentive, im Restaurant oder zu Hause.
http://www.krimispiel.org/.html
Antworten