Idee für ein SciFi-Setting

Fragen und Diskussionen zu Settings und Plot-Point-Kampagnen
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Eddy Octane » 20.04.2011, 09:58

Gut ich gebe hier einfach mal einen kurzen Anriss des Dark SciFi Settings das ich für SW entworfen habe, bzw. noch eifrig dabei bin, das ist viel mehr Arbeit als ich gedacht hätte.

Das Setting trägt den Arbeitsnamen: C.A.G.E. Der Gefängnisplanet

Dem ziemlich totalitäten Imperium der Menschen ist es vor langer Zeit gelungen, die Sternenreiche der bekannten Fremdrassen zu erobern und sich untertan zu machen. Um den daraus resultierenden Rebellen, Schmugglern und Kriminellen aller Rassen Herr zu werden, wurde irgendwann das Projekt C.A.G.E. ins Leben gerufen.
Eine gigantische Raumstation in der Tiefe des Alls (der Schauplatz des Settings). Dort wurden alle politisch Subversiven, Kriminellen, Kriegsgefangenen und sonstigen Unerwünschten untergebracht um lebenslang interniert sowie zur Arbeit gezwungen zu werden. Das Leben in C.A.G.E. war die Hölle, gnadenlose Aufseher und Wachdrohnen (Bewaffnete Roboter), waren bereit bei jeder Verfehlung gegen die Regeln hart durchzugreifen. Der Gefängnisplanet selbst wurde von einer Künstlichen Intelligenz überwacht, deren Mainframe tief im Kern des künstlichen Planeten liegt.
C.A.G.E. ist nur zum teil selbstversorgend, es gibt Grünbereiche mit Nahrungsmittelanbau und Wasserrecycling Systeme, jedoch waren viel zu viele Inhaftierte hier, um nicht zusätzlich auf Lieferungen von außen angewiesen zu sein. Eines Tages jedoch, fielen die Transportflüge aus, nichts erreichte mehr den Gefängnisplaneten. Die Situation wurde immer ernster und es kam zu dem unausweichlichen Gefangenenaufstand. Im Zuge des , man muss es wohl schon eher als Krieg bezeichnen, Aufstandes flohen viele Aufseher mit den wenigen Raumschiffen die noch in den Hangaren der Raumstation lagen. Außerdem gelang es einer Gruppe von inhaftierten Computerkriminellen, die KI mit einem Virus auszuschalten um die Gefahr der Wachroboter zu eliminieren. Leider wurde die KI allerdings nicht vernichtet sondern lediglich wahnsinnig und betrachtet sich nun als eine Art Göttin dieser Welt. Ihre oberste Direktive führt sie aber immer noch rigorous aus. Das Verhindern eines Ausbruchs der Sträflinge. Mit der Zeit gelang es der KI (suche noch nen netten Namen) Kontrolle über viele Systeme von C.A.G.E. zurückzuerlangen. Die verbliebenen Häftlinge wurden durch Hunger, den Krieg gegen die Robotertruppen der KI und andere Begebenheiten so weit reduziert, das die Lebensmittel und Wasserversorgung nun ausreichend ist. Auch Strom gibt es noch in vielen Bereichen der Station. Der Kern und die angrenzenden Sektoren werden von der KI gehalten. Die weiter aussen liegenden Bereiche konnten von den Häftlingen verteidigt werden.

Das alles liegt jedoch ca. 100 Jahre zurück. Die Nachfahren der ehemaligen Häftlinge bevölkern nun die Station. Durch Kriege untereinander (es gibt diverse Fraktionen und auch politische Strömungen) und die immerwährende Auseinandersetzung mit der KI, die nachwievor in den Bewohnern von C.A.G.E. revoltierende Insassen sieht, sind weite Teile der Station zerstört oder stark beschädigt. Teilweise klaffen regelrechte Schluchten, die hunderte von Stockwerken tief sind, im Leib der Station. Zwischen den etablierten Städten reisen Händler, Kuriere und andere Wanderer. Auf einigen wichtigen Strecken konnte das interne Transportröhrensystem wieder in Gang gebracht werden (eine Art Tunnelbahn). Viele Bereiche der Station ähneln aber eher einem stählernen Alptraum und nur die Mutigsten wagen sich in diese abgelegenen Winkel um technisches Equipment zu erbeuten oder gar in dem verzweifelten Versuch die Station zu kartographieren.
Eine neue Religion ist vor einigen Jahrzehnten auf der Station entstanden, die Technomaden beten die KI an und werden interessanterweise von Dieser für ihre Unterwürfigkeit verschont, so sind die Schamanen der Technomaden die einzigen die halbwegs sicher in den internen Cyberspace der Station eindringen können, wo die wahnsinnige KI ein virtuelles Schreckensreich erschaffen hat. Hier unterwegs zu sein ist extrem gefährlich aber auch lukrativ, denn alle Systeme die die KI unter ihrer Kontrolle hat sind von hier aus manipulierbar. Die Technomaden ziehen von Stadt zu Stadt und bieten ihre Dienst an, wenn der Bittsteller in ihren Augen Gottgefällig ist.
Es gab auch immer wieder Gerüchte das das verruchte menschliche Imperium in der Zeit vor dem Aufstand Experimente mit Insassen vorgenommen hat. Genetische Verbesserungen zur Zucht von Superkriegern und natürlich das streng geheime Omega Projekt (Arbeitstitel), die Nachfahren des Omega Projektes weisen Psionische Fähigkeiten auf (der Arkane Hintergrund des Settings).

Schon Generationen lang versuchen die Bewohner der Station zu fliehen, einigen wenigen soll es schon gelungen sein, doch man hat seit über 100 Jahren nichts von "da draussen" gehört. Wer weiss ob das Weltall nicht ein noch viel schlimmerer Ort ist. Nichtsdestotrotz ist Flucht die Kernmotivation (und möglicherweise auch der Abschluss einer PPK) die das Setting bestimmt.

So das war jetzt doch etwas ausführlicher als ich es geplant hatte, stellt aber trozdem nur einen kurzen Abriss des Settings vor. Vieles ist noch nicht in Stein gemeißelt.

Ich würde mich sehr über Meinungen, Ideen und Anregungen zu meinem Setting freuen. Ich hoffe es gefällt euch.

Gruß

Eddy
Zuletzt geändert von Eddy Octane am 20.04.2011, 14:01, insgesamt 1-mal geändert.
Navigor
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2009, 16:20

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Navigor » 20.04.2011, 12:53

Ich denke die Diskussion um dein Setting sollte vielleicht in einen eigenen Thread ausgegliedert werden.

Dennoch kurz meine Meinung dazu: Würde es das Setting als Buch zu kaufen geben, würde ich es nach dem Text den du geschrieben hast kaufen und leiten wollen. Die Idee gefällt mir gut, einzige Sache die mir spontan (minimal) negativ auffällt sind die Technomaden. Als NSC find ich sie ne gute Idee für Plots und ähnliches, ich würde sie mir aber nicht als Spieler wünschen. Cyberspace sollte nicht von Spielern betreten werden können (meiner Meinung nach), sondern nur an Schaltkonsolen u.ä. rumwerkeln. Außerdem find ich es nicht so toll, dass die Technomaden sich so "eingelebt" haben und von Stadt zu stadt ziehen sollen. Ich persönlich als Gefangener dieser ich sag mal Strafkolonie würde die Technomaden nicht so wirklich mit offenen Armen empfangen, da sie ja den "Gott" anbeten der mich vernichten will. Ich stell mir die Technomaden da eher als geheimen Kult an der Intrigen spinnt. Würde dann auch diese ich sag mal "Voll"-Technomaden die die Maschinen beeinflussen können sehr selten machen. Achja und bitte mit der möglichkeit offen eigene Alien-Rassen einzubauen (die möglichkeit sollte ja gegeben sein)

So das wars von meiner Seite, ist natürlich alles nur eigene Meinung und muss nicht so umgesetzt werden^^ Der SL kann seine Wünsche ja sowieso selbst einbauen wenn ihm was nicht passt

Ich persönlich würde so ein Setting gerne in meinem Regal sehen
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Eddy Octane » 20.04.2011, 13:51

@Navigor: Erstmal danke für deine Stellungnahme

Ja, hast recht, wäre in einem eigenen Threat vermutlich besser aufgehoben. Vielleicht mag Grosi da was verschieben?

Also die Technomaden waren als Spieler auch eher nicht gedacht. Die Idee sie als Geheimkult anzulegen gefällt mir allerdings gut, ist in der Tat schlüssiger. Außerdem könnte man sie dann eventuell wieder als Spieler zulassen, eben im Geheimen.

Ich haben mir lange Gedanken um den Cyberspace gemacht, ich mag es nicht wenn der Rest der Gruppe rumhängt wärend einer mit einer Art Persona oder Avatar im Netz rumläuft (gefiel mir schon in Shadowrun nicht). Weil die anderen Spieler dann nur zum zugucken verdammt sind. Mein Gedanke war, das jeder den Cyberspace der Station betreten und dort wirken kann. Leute die sich damit auskennen sind nur erheblich im Vorteil, das heisst die Gruppe könnte geschlossen rein und der "Hacker" oder "Cyberspezialist" führt sie an. So hätten alle Charaktere was zu tun und man könnte trozdem diese durch die KI veränderte Welt des Wahnsinns erleben. Ich glaube das man da spannende Sachen machen könnte, denn die KI ändert immer wieder wirr das Aussehen und sogar die physikalischen Gesetze dieser Cyberwelt. Sie ist halt in ihren Augen ein Gott und erschafft und vernichtet nach eigenem Gutdünken.

Eigene Alienrassen wollte ich auf alle Fälle zugängig machen, da ich ein großer Fan des Alien Race Generators von Slipstream bin (etwas sehr ähnliches wird übrigens auch im Fantasy Kompendium erscheinen, sehr nette Sache). Es gibt etwa 6-7 große Rassen die näher ausgearbeitet sind (oder sein werden), aber das Universum und der Eroberungsdrang des menschlichen Imperiums ist groß. Da kann es alle möglichen Rassen geben.

Ich konnte in meiner kurzen Zusammenfassung natürlich vieles nicht erklären, im großen Zusammenhang macht einiges wahrscheinlich mehr Sinn.

Ich hoffe ich kriege noch mehr Feedback. Im Vorraus schon mal Danke an alle die sich die Zeit nehmen, in dem Projekt steckt wirklich viel Herzblut von mir drin.
Navigor
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2009, 16:20

Re: Die Zukunft des deutschen Savage Worlds

Beitrag von Navigor » 20.04.2011, 14:24

Von mir auch nochmal die Bitte an Grosi das ganze in ein eigenes Thema auszulagern

Bezüglich Cyberspace: Das war auch meine Befürchtung, das dieser "Shadowrun-Matrix"-Effekt eintritt. So wie du das hier beschreibst, könnte es aber eine ganz nette Erfahrung für die Spieler werden
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Eddy Octane » 20.04.2011, 15:05

Oh prima, danke für das Auslagern in einen eigenen Thread.
Benutzeravatar
Sascha
Beiträge: 636
Registriert: 23.06.2008, 18:30
Wohnort: Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Sascha » 20.04.2011, 21:34

Keine Ursache. Weitermachen! ;)
Sascha Schnitzer - Redaktionsleiter Rollenspiele
Benutzeravatar
Kynos
Beiträge: 183
Registriert: 05.08.2009, 16:17
Wohnort: Hamburg

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Kynos » 21.04.2011, 01:28

Auf Anhieb würde ich eine andere Bezeichnung für die Technomaden bevorzugen... das kann man nämlich genau so gut Tech-Nomaden wie Techno-Maden lesen... und ich bin mir nicht sicher, ob das so beabsichtigt war.
http://www.delilly.de/ - Mein Krams zu Savage Worlds
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Eddy Octane » 21.04.2011, 03:06

Hehe, doch geanu das war beabsichtigt, aber das jetzt zu verraten wäre zuviel des Guten. Die Doppeldeutigkeit war geplant.
Navigor
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2009, 16:20

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Navigor » 21.04.2011, 08:00

Wäre doch auch gut wenn die normalen Gefangenen diesen Kult abfällig "Techno-Maden" nennen während sie sich zum Beispiel selbst "Tech-Nomaden" getauft haben
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Eddy Octane » 23.04.2011, 13:13

Interessanter Gedanke, ist von meiner Idee auch nicht sooo weit entfernt.

Sollten sich noch ein paar Leute finden die Interesse bekunden, poste ich gerne mal ein paar der Rassen des Settings.

Eine Frage hätte ich noch an euch? Ist euch das ganze zu nah an nem Endzeit Setting oder ist es SciFi genug. Da gehen ja die Geschmäcker sehr auseinender.

Eddy
Navigor
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2009, 16:20

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Navigor » 26.04.2011, 08:09

Mir persönlich ist es Sci-Fi genug. Spricht ja nix dagegen dass es ne Spur Endzeit hat.

Ich spiel ja nicht ein Setting weils Sci-Fi oder Endzeit ist, sondern weil mir das Setting gefällt. Ich wär zum Beispiel nie auf die Idee gekommen was in Richtung Western zu spielen, aber wo ich von Deadlands gehört hab hat sich das auch schlagartig geändert.

Ich finde nur die Gefangenen sollten nicht zu viel technologischen Schnickschnack zur Verfügung haben sondern müssen für sowas tiefer ins "KI-Gebiet" eindringen. D.h. z.B. nicht jeder hat ein Lasergewehr ;)
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Eddy Octane » 29.04.2011, 06:47

Hmmm, irgendwie habe ich echt das Gefühl hier ist nicht mehr viel los im Forum, echt schade, hatte wirklich gehofft ein wenig mehr Feedback zu bekommen, danke an dich Navigor für die Ideen soweit, ich werde dann mal still und heimlich weiterentwickeln. Wenn was konkretes dabei rauskommt, hat ja vieleicht der einen oder andere Interesse.

Eddy
Navigor
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2009, 16:20

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Navigor » 29.04.2011, 08:02

Ich freue mich auf weitere Zwischenberichte und natürlich das Endprodukt ;)

Ja, für mehr Feedback müsstest du wahrscheinlich im Blutschwerter-Forum oder im Tanelorn posten, da läuft man aber auch sehr leicht in Gefahr zerrissen zu werden. Aber ich finde dein Setting hat Potential, versuchs doch einfach mal dort ;)
Eddy Octane
Beiträge: 40
Registriert: 23.08.2010, 07:39

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Eddy Octane » 29.04.2011, 08:58

Werde ich mal versuchen, welches der beiden Foren würdest du eher empfehlen?
Navigor
Beiträge: 58
Registriert: 19.11.2009, 16:20

Re: Idee für ein SciFi-Setting

Beitrag von Navigor » 29.04.2011, 09:23

Spontan würd ich sagen: Wenn du die Zeit hast poste in beide. Ich selbst schau als nur ins Blutschwerter, das aber mehr aus Zeitgründen und Gewohnheit. Kann kein Statement abgeben was besser wäre.

Ich denke in beiden hast du genügend Leute die es sich zumindest durchlesen und hoffentlich auch Ihre Meinung, vielleicht sogar einige Vorschläge kundtun

Edit: Einige der aktiveren Savages sind meines Wissens nach im Tanelorn gebannt, also hast du vllt doch im Blutschwerter mehr Chancen auf Rückmeldung von der Gesamt-Community. Wie gesagt empfehle ich beide Foren
Antworten