Wortschatz-Definition

Fragen und Diskussionen zu Settings und Plot-Point-Kampagnen
Daniel
Beiträge: 249
Registriert: 03.06.2008, 09:53
Wohnort: Rosenheim
Kontaktdaten:

Wortschatz-Definition

Beitrag von Daniel » 31.07.2008, 11:55

Liebe Savages!

Seit der Ankündigung, dass das deutsche Savage Worlds bei Prometheus erscheinen wird, arbeiten wir fieberhaft an der Findung des Wortschatzes, damit die folgende Übersetzung möglichst Fast, Furious, Fun! ausfällt.
Bei den meisten Begriffen konnten wir unserer Meinung nach recht befriedigende Lösungen finden, doch bei einigen befinden wir uns immer noch inmitten der Diskussion. Deswegen haben wir beschlossen, Euch um Eure Meinung zu fragen, was einige der kritischsten Punkte angeht.

- Wir sind zum Schluss gekommen, Wild Card und Extra als Begriffe zu übernehmen. Hierbei stellt sich allerdings das Problem des Geschlechts. Das naheliegende (wenn auch bei einem englischen Wort nicht "richtige" Pronomen zu Wild Card wäre "die". Wie seht ihr das? Ist es ein Problem, wenn ein männlicher Charakter als "die" Wild Card bezeichnet wird?
- Für Power wäre die einfache Übersetzung zwar Kraft, doch macht diese einige Schwierigkeiten bei Konstellationen wie "Power Edge" oder "Power Points", die in einer deutschen Konstellation mit Kraft- nur Probleme bereiten, da es zu sehr nach Körperkraft klingt. Ist es eine Lösung, mit einem erläuternden Adjektiv zu arbeiten, wie "Übernatürliche Kraft"? Oder was würde Euch sonst vorschweben?

Das wären die beiden größten Streitfragen, über die wir im Rahmen unserer Übersetzungsarbeit gestolpert sind. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns dabei helfen würdet, diese Probleme befriedigend zu lösen, damit die deutsche Version der englischen in nichts nachsteht.
Wenn es noch andere Begriffe gibt, die Ihr kritisch findet, würden wir uns auch sehr drüber freuen, Eure Bedenken zu hören!
Chefredakteur für das deutsche Savage Worlds
Benutzeravatar
friedensbringer
Beiträge: 367
Registriert: 17.04.2008, 13:10
Wohnort: Duisburg

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von friedensbringer » 31.07.2008, 12:28

bzgl Wild Card
Es gibt ja nur drei Varianten: die Wild Card, der Wild Card und das Wild Card. Das Wild Card klingt für mich wie schlechtes Denglisch, und der Wild Card wirft zwar das gleiche Problem mit dem Geschlecht auf (weibliche "der Wild Card") klingt aber nicht so gut.
Daher bin ich für die Wild Card

bzgl Power
Kraft ist zwar korrekt übersetzt, aber ich würde vielleicht eher Macht in betracht ziehen. Richtig zufriedenstellend ist da aber nix. Ein zusätzliches Adjektiv klingt für mich bisher eher komisch, und räumt die Möglichkeit der Verwechslung mit (Körper-)Kraft meiner Meinung nach auch nicht gänzlich aus.
Schwieriges Feld, zugegeben. Wahrscheinlich kann man es nur falsch machen. Im Zweifelsfall bin ich immer für "keep it straight and simple!", falls das hilft.
Chrischie
Beiträge: 16
Registriert: 31.07.2008, 12:33

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Chrischie » 31.07.2008, 12:49

zu Wild Card:
Auch wenn es nach schlechten denglisch klingt würde ich Wild Card behalten.
Ich würde es versuchen zu umschiffen ala "der wildcard Charakter" und "der wildcard Nichtspielercharakter".
Das Wort also als Adjektiv nutzen.

zu Powers

Das ist wirklich schwierig. Es bietet sich sich natürlich Kräfte und Mächte an. Klingt aber beides nicht so toll.
Fähigkeiten wären vielleicht eine Alternative. Klingt aber auch lahm.

Powers vielleicht gleich nicht so lassen? Ich meine der Titel wird englisch bleiben (denke ich zumindest), wir haben Wild Cards. Warum dann nicht auch Powers?
Papierwelten -mein Blog rund um meine Rollenspielkampagnen
1of3
Beiträge: 4
Registriert: 31.07.2008, 16:17

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von 1of3 » 31.07.2008, 16:21

Die Wildcard. Ganz klar "die Wildcard". Ihr könnt das ja als Akt der sprachlichen Gerechtigkeit auffassen und dafür auf Spielerinnen und Spielleiterinnen verzichten.
Eulenspiegel
Beiträge: 5
Registriert: 31.07.2008, 17:09

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Eulenspiegel » 31.07.2008, 17:13

Ich würde Wild Card einfach mit "Protagonist" übersetzen.
Und Extra würde ich mit "Komparse" übersetzen.

Für Power würde ich "Macht" vorschlagen. Das passt in diesem Kontext einfach besser als "Kraft".
alexandro
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2008, 14:18

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von alexandro » 31.07.2008, 18:06

Machtpunkt, Macht-Edges/Vorzüge, ja dass ist gut. Dafür. (außerdem lässt das "Kraft" als Übersetzung von "Strength" offen :idea: ).
Wild-Card und Extras würde ich lassen ("Protagonist" und "Komparse" sind imo irreführend)
Eulenspiegel
Beiträge: 5
Registriert: 31.07.2008, 17:09

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Eulenspiegel » 31.07.2008, 19:13

Wieso findest du diese Begriffe irreführend?
Ich finde im Gegenteil den Begriff "Extra" irreführend: Im Deutschen bezeichnet man mit Extra etwas Besonderes. Etwas, was sich von der Masse abhebt. Aber im Englischen bezeichnet Extra genau diese Masse. (Das deutsche Extra und das englische Extra könnten gegensätzlicher nicht sein.)
Und die korrekte Übersetzung von Extra ist nunmal Komparse oder Statist.

Mann könnte die Figuren aber auch in "Hauptchars" und "Normalos" einteilen.

Also Wild Card mit "Hauptchar" und Extra mit "Normalo" übersetzen.
jstorm
Beiträge: 1
Registriert: 31.07.2008, 20:21

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von jstorm » 31.07.2008, 21:13

Wild Card und Extra
würde ich mit Hauptakteur(od. Hauptdarsteller) und Nebenakteur(od. -darsteller) übersetzen. Es paßt auf Monster/Gegner und Spielercharaktere gleichermaßen; es zeigt auch einen Fokus des Systems: Cinemastisch. Läßt sich auch gut abkürzen: HA, NA.
Aus den Begriffen Haupt und Neben erschließt sich auch gleich, ohne große Erklärungen, die Wertstellung im Bezug zu wichtig bzw. unwichtig. Wenn von 'Wild Card' und 'Extra' geredet wird, muss am Anfang sowieso für alle Nicht-Englisch-SW-Besitzer/Leser erklärt werden, wo der Unterschied liegt.
Bin zwar kein Englisch-Muttersprachler, aber kann mir nicht vorstellen, dass der Fachausdruck 'wild card' aus der Computerfachsprache (hier bedeutet er Platzhalter und stammt spätestens aus den früheren 1980ern) in der Rollenspielsprache nicht auch komisch klingt.

Power/Powers, Power Points, Power Edge
Superkraft/-kräfte, Superkraftpunkte, Superkraftvorteil
Wenn es zu unbesonders klingt, könnte man auch Suprakraft daraus machen.

Superkraft ist zwar ursprünglich keine rein deutsche Wortschöpfung, aber schon aus der Comicliteratur und Filmen seit Jahrzehnten bekannt. Es beschreibt einfach übernatürliche Kräfte - magischer wie auch pseudowissenschaftlicher Natur.
alexandro
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2008, 14:18

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von alexandro » 31.07.2008, 22:25

Eulenspiegel hat geschrieben:Wieso findest du diese Begriffe irreführend?
Protagonist = Handlungsträger.
"Wild Cards" sind keine Handlungsträger, die SC sind Handlungsträger.
Wild Cards sind nur bestimmte "begabte" Individuen, welche durch ihre Fähigkeiten aus der breiten Masse herausstechen. Wenn schon ein deutscher Begriff, dann vielleicht "Elite", "Ass" oder sowas ähnliches. Aber ich glaube das "Wild Card" als Eigenname ganz OK ist, da es nicht funktionsbindend ist.
Deine Deutung von "Extras" ist schon richtig, nur mit dem kleinen oder feinen Unterschied, dass die Bedeutungen von "Extras haben" (eine Besonderheit haben z.B. "ein Wagen mit allen Extras") und "Extra sein" (eine kleine Besonderheit, z.B. "der Getränkehalter ist ein nettes Extra des Wagens") weeeeeeit auseinander liegen.
Extras sind die normalen Bewohner der Spielwelt, daher würde ich für sie am ehesten den Begriff "Normalos" vorschlagen.

OT: @Übersetzer: ich weiß das war nicht gefragt, aber bittebittebitte übersetzt "Strength" nicht mit "Stärke" und "Smarts" nicht mit "Intelligenz".
Daniel
Beiträge: 249
Registriert: 03.06.2008, 09:53
Wohnort: Rosenheim
Kontaktdaten:

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Daniel » 31.07.2008, 22:47

Warum nicht? :)
Chefredakteur für das deutsche Savage Worlds
Benutzeravatar
Zornhau
Beiträge: 458
Registriert: 21.06.2008, 18:25
Wohnort: Ulm

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Zornhau » 01.08.2008, 00:05

alexandro hat geschrieben:Extras sind die normalen Bewohner der Spielwelt, daher würde ich für sie am ehesten den Begriff "Normalos" vorschlagen.
Normalo - das hört sich ganz gut an.

So erkläre ich SW-Einsteigern die Extras üblicherweise. Sie sind die Normalbewohner der Spielwelt, keine außergewöhnlichen Persönlichkeiten, keine VIPs, sondern gewöhnliche, normale Leute/Kreaturen/Monster. Normalos eben.
alexandro
Beiträge: 36
Registriert: 20.07.2008, 14:18

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von alexandro » 01.08.2008, 00:39

Daniel hat geschrieben:Warum nicht? :)
Weil diese Begriffe für mein Empfinden zu "passivisch" sind und Spieler meiner Erfahrung nach große Probleme damit haben, auf die "aktiveren" Anwendungen der Attribute (Tricks) zu kommen, wenn diese nach etwas klingen mit dem man "reagiert" (bei Vigor und Spirit ist passiv daher OK, bei den anderen 3 nicht).. Schon dass "Stärke" und "Nahkampfschaden" zusammengehen wie Marmelade und Erdnussbutter ist etwas was viele Rollenspieler erst durch jahrelange Gewöhnung "drin haben", weil das eben fast alle Systeme so machen, aber was Neulinge immer wieder Mühsam lernen müssen.
Eulenspiegel
Beiträge: 5
Registriert: 31.07.2008, 17:09

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Eulenspiegel » 01.08.2008, 00:52

Also im englischen gilt eigentlich:
Wild Card = Platzhalter (z.B. Joker beim Kartenspiel oder eine Variable in der Informatik)

Wenn es also im Englischen möglich ist, die ursprüngliche Bedeutung eines bestehenden Begriffes umzuformen, dann sollte das im deutschen auch möglich sein.

Aber ich bestehe jetzt nicht ausdrücklich auf Protagonist. Elite oder Ass, wie du vorgeschlagen hast, würde auch gehen. (Erklärung siehe weiter unten)
alexandro hat geschrieben:Wild Cards sind nur bestimmte "begabte" Individuen, welche durch ihre Fähigkeiten aus der breiten Masse herausstechen.
Das ist sehr interessant. Unter diesen Gesichtspunkt ist Ass oder Elite tatsächlich sehr passend.

Mir hatte man es damals erklärt: Wild Cards sind diejenigen, die eine wichtige Rolle im Abenteuer einnehmen. Also nicht die namenslose Masse, sondern diejenigen, die in einem Film bereits im Vorspann gezeigt werden. (Da werden ja nicht nur die Helden, sondern auch die Hauptbösewichter genannt.)

Und auch ansonsten nimmt sich Savage Worlds das Kino zum Vorbild. Daher finde ich es naheliegend, dass ein SL, wenn er sich entscheiden muss, ob eine bestimmte Figur jetzt ein "Wildcard" oder ein "Extra" ist, nicht nach den Fähigkeiten dieser Figur, sondern nach seiner Stellung in der Geschichte gehen sollte. (Figuren, die nur für eine einzelne Szene wichtig sind, sind keine Wildcards, sondern Extras. - Figuren, die jedoch über mehrere Szenen hinweg wichtig sind, sind WildCards. - Das ist zumindest meine Interpretation davon.)

Um so wichtiger ist es imho, dass diese Unklarheit beseitigt wird und das Regelwerk hier Klarheit schafft: Wird eine Figur zum WildCard, weil sie besonders mächtig ist oder wird sie zum WildCard, weil sie für die Geschichte besonders wichtig ist?

Die Mächtigkeit einer Figur wird imho nicht über den WildCard Status ausgedrückt: So kann auch ein blinder Bettler, der alle Attribute auf W4 hat, ein WildCards sein, wenn er für das Abenteuer besonders wichtig ist und in mehreren Szenen eine wichtige Rolle spielt. - Andererseits ist ein Elite-Scharfschützen, der Stärke und Physis auf W12 hat und auch Kampf und Schießen auf W12 hat, sicherlich nur ein Extra: Er ist zwar hochbegabt und tausendmal besser als ein Durchschnittsbürger. Aber andererseits spielt er für die Geschichte keine besondere Rolle, daher nur Extra.

Aber diese Unklarheit kann man imho vermeiden, wenn das Regelwerk klarstellt, ob es sich beim WildCard nun um einen Elite-Menschen oder einen Protagonisten handelt.
Benutzeravatar
MarCazm
Beiträge: 6
Registriert: 01.08.2008, 01:52

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von MarCazm » 01.08.2008, 02:19

Wild Card ist definitiv als Status zu sehen. Ein deutsches Äquvalent dafür zu finden ist wohl eine der undankbarsten aufgaben des ganzen Regelwerkes.
Man muss einen Begriff finden, der sowohl die Besonderheit des Charakters, dem Wild Card, der Wild Die wie auch die des Jokers, der gilt ja auch als Wild, trifft. Daher würde Elite bisher schon am Besten passen.
Der Elite Charakter, der Elite Würfel und der Joker ist Elite. Klingt komisch, ist aber deutsch.

Aus einem Extra könnte man einen Norm (Normalo) machen.
Der norm Charakter, der Norm Ork, der Norm Bürger. Das gibt auch gleich den Stellenwert wieder und man weiß von anfang an, dass damit die standard otto normalversionen gemeint sind. Sie also nichts "außergewöhnliches" bzw. nicht Elite sind.
Da würde dann auch der Unterschied bzw, Zusammenhang zwischen Norm und Elite klarer und besser definiert sein.

Zu Powers würde ich nicht auf Macht als Übersetzung gehen. Dann würde sich SW mehr nach Star Wars anhören als alles andere. Kraft bzw. Kräfte wär da schon passender und aus Strength kann man ruhig Stärke machen.
"Er war ein Narr, er hielt sich für Unbesiegbar. Ich hingegen bin UNBESIEGBAR!"
Benutzeravatar
Zornhau
Beiträge: 458
Registriert: 21.06.2008, 18:25
Wohnort: Ulm

Re: Wortschatz-Definition

Beitrag von Zornhau » 01.08.2008, 03:50

Eulenspiegel hat geschrieben:Um so wichtiger ist es imho, dass diese Unklarheit beseitigt wird und das Regelwerk hier Klarheit schafft: Wird eine Figur zum WildCard, weil sie besonders mächtig ist oder wird sie zum WildCard, weil sie für die Geschichte besonders wichtig ist?
Das Regelwerk ist ABSICHTLICH unklar in dieser Beziehung. - Wild Cards KÖNNEN mehrere Szenen überdauernde, zähere (benannte) Charaktere sein. - Sie können aber auch besonders kompetente Charaktere sein (Sundered Skies: Jede Deathbarge kommt mit einem Kapitän als Wild Card samt einem Strauß an Spellcastern - auch alles Wild Cards und ALLE ohne Namen.)
Eulenspiegel hat geschrieben:Die Mächtigkeit einer Figur wird imho nicht über den WildCard Status ausgedrückt
Und ob! - Wie legt man bei einem Schützen mit Shooting d12 und Trademark Weapon und Marksman noch eins drauf? - Klar, mit dem Wild Die. Vor allem braucht man dazu nicht einmal mit einer Inflation an Edges anfangen.
Eulenspiegel hat geschrieben:Aber diese Unklarheit kann man imho vermeiden, wenn das Regelwerk klarstellt, ob es sich beim WildCard nun um einen Elite-Menschen oder einen Protagonisten handelt.
Und was ist mit Wild Card MONSTERN? - Ein Mojave Rattler muß kein Wild Card sein um gefährlich zu werden. Ein Wild Card Walking Dead in einem Haufen von Walking Dead Extras gibt hingegen den Spielern eine interessante Herausforderung, auch ohne einen Namen zu haben.
Antworten