Startvermögen

Fragen und Diskussionen zu Regeln
Wilbert
Beiträge:29
Registriert:19.04.2009, 13:42
Startvermögen

Beitrag von Wilbert » 28.05.2009, 07:51

Für meine künftige Spielgruppe möchte ich für die erste Sitzung Archetypen anbieten. Es soll ein einfaches Fantasy-Abenteuer werden in das diese ziehen sollen also brauche ich typische Fantasy-Archetypen.

Die Archetypen aus dem Regelwerk sind mir zu fortgeschritten und zu wenig Auswahl, also begann ich mal eine Liste zu erstellen und legte los. Grob kann man die Archetypen unter anderem nach der Kategorie Kämpfer/Nichtkämpfer einteilen.

Speziell will ich bei den Nichtkämpfern auch Priester (typische irdische Vorbilder, kein kämpfender D&D-Priester o.ä.), Druiden (auch hier eher Mystiker als Streiter) und klassische Taschendiebe (nicht die mittlerweile übliche meuchelnde Variante wie man sie findet) anbieten.

Fertigkeiten & Co erlauben da eine sehr schöne Ausgestaltung, kein Problem. Aber das Startvermögen stellt mich vor ein Problem.

500 "Geld" sind für einen Ritter wenig, für einen Straßendieb viel. Ich muss für den Ritter einen Fertigkeitspunkt opfern um ihn in halbwegs passende Rüstung zu stecken und um ihn zu bewaffnen aber der Druide hat ja nicht viel.

Mein erster Gedanke: magische Gegenstände, Handwerkszeug das irgendwie das Geld aufbraucht damit alle ein einigermaßen stimmiges Startgehalt erhalten. Aber als neuer Spielleiter weiß man ja nie was selbst erdachtes Material anrichten kann über einen längeren Zeitpunkt. Außerdem wird damit für profane Charaktere nichts gewonnen.

Um zu verhindern, dass ein Beutelschneider mit zu viel Gold in den Taschen umherzieht oder der Spieler sich direkt von Anfang dann so ausrüstet wie ein Soldat muss das Gold also irgendwie weg. Faire Generierung wäre natürlich schön.

Meine aktuelle Idee wäre das Ummünzen der Regel "1 Fertigkeitspunkt --> 100% Startvermögen" auf eine bidirektionale Beziehung in der man auch Startvermögen in Fertigkeitspunkte tauschen kann (in geringem Maß).

Wie seht ihr das? Welches Verhältnis würdet ihr wählen? Habt ihr andere Vorschläge?
Akeshi
Beiträge:12
Registriert:28.05.2009, 08:26

Re: Startvermögen

Beitrag von Akeshi » 28.05.2009, 08:45

Zu den Archetypen: in der Probefahrt findest du sie als Anfänger (mit gerade einmal einem Aufstieg). Ansonsten sollte es nicht allzu aufwendig sein selbst welche zu erstellen, das geht bei SW wirklich schnell und du wirst so das System besser kennenlernen. Übrigens: Ich persönlich habe aufgrund der einfachen Charaktererschaffung die Spieler ihre SCs immer selbst erstellen lassen, das geht auch sehr gur vor der ersten Sitzung.
500 "Geld" sind für einen Ritter wenig, für einen Straßendieb viel. Ich muss für den Ritter einen Fertigkeitspunkt opfern um ihn in halbwegs passende Rüstung zu stecken und um ihn zu bewaffnen aber der Druide hat ja nicht viel.
Dem Ritter könntest du Adelig geben, dann hätte er schon einmal 1500 "Geld".
Benutzeravatar
Sascha
Beiträge:636
Registriert:23.06.2008, 18:30
Wohnort:Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Startvermögen

Beitrag von Sascha » 28.05.2009, 11:59

... und dem Straßendieb und dem Druiden das Handicap "Arm". ;)
Sascha Schnitzer - Redaktionsleiter Rollenspiele
Benutzeravatar
Zornhau
Beiträge:458
Registriert:21.06.2008, 18:25
Wohnort:Ulm

Re: Startvermögen

Beitrag von Zornhau » 28.05.2009, 13:51

Akeshi hat geschrieben:Dem Ritter könntest du Adelig geben, dann hätte er schon einmal 1500 "Geld".
Und genau das ist doch ein Ritter, oder?

Als Adeliger kann er sich die teuere Rüstung, das teuere Schwert, das teuere Pferd leisten.
Toa hat geschrieben:... und dem Straßendieb und dem Druiden das Handicap "Arm". ;)
Genau. Der Dieb verpraßt die Kohle bzw. muß an die Bosse seiner Gilde was abdrücken, und der Druide kann eh mit Geld nicht umgehen und bei ihm bleibt es einfach nicht hängen. - Das sind nur zwei charakterspezifische Ausprägungen für das Handicap "Arm".

Hier mal einen "Armen Ritter". Er hat das Handicap "Arm", hat aber eine volle Ausrüstung (Ritterrüstung, Waffen, Pferd). Wie macht er das? Indem er seine Punkte für Handicaps in Startkapital investiert hat, und Handicaps wie "Schwur" mit der Ausprägung "Schulden bei einem zwielichtigen Geldverleiher, dem er aber auf seine Ritterehre geschworen hat diese zu begleichen" dafür in Kauf genommen hat.

Dieser Ritter ist arm, hat aber gleich bei Spielbeginn eine volle Ausrüstung, und jede Menge Schulden und Verpflichtungen gegenüber nicht so ehrenhaften, ja sogar zwielichtigen oder seinem Lehnsherren feindlich gesonnenen Geldgebern. Das ist ein Start in ein interessantes Charakterspiel, finde ich.
Wilbert
Beiträge:29
Registriert:19.04.2009, 13:42

Re: Startvermögen

Beitrag von Wilbert » 28.05.2009, 19:37

Vielen Dank für eure Vorschläge.

Arm ist in meinem Fall ein guter Vorschlag, das hatte ich schlichtweg übersehen und dafür ist auch bei der Generierung noch ein Handicap-Slot frei.

Adelig dagegen passt für den Ritter meiner Vorstellung nicht so ganz. Krieger trifft es vielleicht eher nur ist mir der Begriff zu allgemein.
Bei Ritter denke ich vor allem an das Ideal eines tugendhaften Menschen, einen potentiellen strahlenden Held, loyal, Beschützer der Schwachen, mit Schwert und Schild oder Zweihänder und in schwerer Rüstung. Das ganze Klischee. Der Spieler kann dann sehen wie viel er davon tatsächlich umsetzen mag, aber einige Grundzüge fließen ja bereits in der Charaktergenerierung ein.

Ich möchte den Charakter absichtlich nicht adeln, obwohl das zum Ritter dazu gehört, weil die Gruppe so im ganzen bodenständiger sein kann und man auch "klein anfangen" kann. Diskussionen über die Gruppen-Konstellation von einem Adligen und einem Straßendieb möchte ich mir explizit ersparen.

@Zornhau: Danke für das schöne Armer-Ritter Beispiel, das ist eine schöne Idee. Vor allem weil sich ein Charakter mit solchen Handicaps sehr schön dicht in die Spielwelt einfügen lässt. Das "Diener-zweier-Herren"-Thema gefällt mir gut.
Benutzeravatar
Sascha
Beiträge:636
Registriert:23.06.2008, 18:30
Wohnort:Tübingen
Kontaktdaten:

Re: Startvermögen

Beitrag von Sascha » 28.05.2009, 20:04

Wilbert hat geschrieben:Adelig dagegen passt für den Ritter meiner Vorstellung nicht so ganz.
Dann nimm stattdessen "Reich". :)
Sascha Schnitzer - Redaktionsleiter Rollenspiele
Wilbert
Beiträge:29
Registriert:19.04.2009, 13:42

Re: Startvermögen

Beitrag von Wilbert » 02.06.2009, 21:25

Reich wäre eine Möglichkeit. Wenn es nicht ein Talent wär was einen Slot blockiert. Der Charakter hätte dann 300% Startkapitel von denen ich aber nur 150% brauche. Mir reicht dafür der eine ausgegebene Talentpunkt völlig.
Heretic

Re: Startvermögen

Beitrag von Heretic » 04.06.2009, 17:30

Wilbert, warum ist der Ritter deiner Vorstellung denn eigentlich nicht adelig?
Ritter ohne Adel sind auch nur Briganten und Banditen.
Selbst Gottfried von Berlichingen "mit der Eisenhand" war Reichsritter!
Wilbert
Beiträge:29
Registriert:19.04.2009, 13:42

Re: Startvermögen

Beitrag von Wilbert » 04.06.2009, 19:49

Ich hatte doch schon erklärt, was ich mit "Ritter" gemeint hatte und das meine Wortwahl missverständlich war:
Adelig dagegen passt für den Ritter meiner Vorstellung nicht so ganz. Krieger trifft es vielleicht eher nur ist mir der Begriff zu allgemein.
Bei Ritter denke ich vor allem an das Ideal eines tugendhaften Menschen, einen potentiellen strahlenden Held, loyal, Beschützer der Schwachen, mit Schwert und Schild oder Zweihänder und in schwerer Rüstung. Das ganze Klischee. Der Spieler kann dann sehen wie viel er davon tatsächlich umsetzen mag, aber einige Grundzüge fließen ja bereits in der Charaktergenerierung ein.
Mir ist mit "Arm" bereits geholfen. Durch die Möglichkeit Punkte bei der Erschaffung in Geld zu investieren kann ich auch hier erreichen was ich möchte.

Danke für eure Tipps und Meinungen. :)
Heretic

Re: Startvermögen

Beitrag von Heretic » 05.06.2009, 22:57

Naja, aber das ist dann dein Fehler, nicht der des Regelwerks, sorry.
Wilbert
Beiträge:29
Registriert:19.04.2009, 13:42

Re: Startvermögen

Beitrag von Wilbert » 06.06.2009, 07:54

Ich antworte mal mit einem gepflegten: Hä? Wo hab ich dem Regelwerk in diesem Thema einen Fehler angedichtet?

Mein Frage:

Man kann Talentpunkte für Geld bei der Generierung ausgeben. Warum nicht umgekehrt? Wenn ja wie? Intention: Weniger Geld zu Spielbeginn.

Die Antwort:

Verwendung entsprechender Talente/Handicaps. Beantwortet zwar die eigentliche Frage nicht aber das Ziel kann durch "Arm" trotzdem erreicht werden.
Benutzeravatar
Karakla
Beiträge:166
Registriert:21.11.2008, 22:24

Re: Startvermögen

Beitrag von Karakla » 06.06.2009, 13:15

Die 500 "Einheiten" an Geld gibt dir das Spiel kostenfrei, der Charakter muss dafür keine Punkte ausgeben. Daher kann man auch nicht weniger haben, nur mehr.
Heretic

Re: Startvermögen

Beitrag von Heretic » 06.06.2009, 23:41

Wilbert hat geschrieben:Ich antworte mal mit einem gepflegten: Hä? Wo hab ich dem Regelwerk in diesem Thema einen Fehler angedichtet?
Siehe Karakklas Antwort.
Wilbert
Beiträge:29
Registriert:19.04.2009, 13:42

Re: Startvermögen

Beitrag von Wilbert » 07.06.2009, 09:01

Für mich stellt sich das so da. Am Anfang erhält man eine bestimmte Menge "Generierungspunkte" mitgegeben die in der Form der im Regelwerk angegeben Standard-Konfiguration aus Fertigkeits- und Eigenschaftspunkten und Geld angeboten werden.

Diese Konfiguration kann man ändern in dem man Fertigkeitspunkte in Geld umwandelt.
Daher kann man auch nicht weniger haben, nur mehr.
Ums klar zu machen ich rede hier nicht über etwas, das im Regelwerk steht, das ist eine Frage außerhalb des existierenden Regelkontext. Also: Warum soll das nicht umgekehrt gehen? Was ich wissen will ist wie man das machen könnte, so dass diese Konfiguration gegenüber der Standard-Konfiguration im Bezug auf die "Generierungspunkte" gleich bleibt.

Warum der Begriff "kostenfrei" in diesem Fall relevant sein soll verstehe ich nicht. Wollt ihr meine Frage damit vermitteln dass man "einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut"? So nach dem Motto "Das sind die Regeln, leb damit?". Wenn das so ist, dann habt ihr euren Standpunkt deutlich gemacht. Eure Meinung ihr eine Änderung der Standard-Konfiguration nicht zulasst ist dann eure eigene und wurde somit vermittelt. Ich suche allerdings Anregungen über die Standard-Konfiguration hinaus zu gehen, keine Verbote.

Eine verwandte Frage ist übrigens das Umwandeln von Punkten aus Handicaps in Eigenschaftspunkte. Auch hier soll die Standard-Konfiguration verändert werden, allerdings werden zusätzliche "Generierungspunkte" aus dem Handicap benutzt und das Ziel ist die Aufbesserung der Eigenschaftspunkte.
Benutzeravatar
Karakla
Beiträge:166
Registriert:21.11.2008, 22:24

Re: Startvermögen

Beitrag von Karakla » 07.06.2009, 13:04

Ich glaube wir reden aneinander vorbei.
Mir kam es so vor das du die 500 Geld in Punkte für Talente umwandeln willst, was ja absoluter Schwachsinn ist, da man dir die Gratis gibt.

Meinst du einfach nur ein "Freieres Generierungssystem" wo man selbst entscheiden kann wieviel Punkte man in Attribute und Fertigkeiten und den ganzen Rest (auch Startgeld) setzen kann ohne es großartig vom System vorgegeben zu bekommen?
Antworten