Dresden-Files-Kickstarter: Mögliche deutsche Eigenprodukte

Unser Dresden-Files-Kickstarter steht aktuell bei rund 180%, wir nähern uns dem siebten(!) Stretch Goal. Der Erfolg der Kampagne ist phänomenal und wir bedanken uns schon jetzt ganz herzlich für eure geile Unterstützung! Zum Start der letzten Woche lasst uns ein bisschen träumen, wie es weitergehen kann.

Wir haben daher die beiden Olivers um einen kleinen, träumerischen, Ausblick auf das gebeten, was noch möglich wäre. Hier ihre Antworten…

DF-Logo

Feder & Schwert zu möglichen originär deutschen Dresden-Files-Produkten:

Natürlich haben wir uns in der Vorbereitung zu Übersetzung und Redesign unseres derzeitigen Lieblingsprojektes, des Dresden-Files-Rollenspiels, auch ein paar Gedanken darüber gemacht, wie denn bei Erreichen der entsprechenden Erfolgszahlen beim Kickstarter mögliche originär deutsche Produkte zur Rollenspiellinie aussehen könnten. Derzeit liebäugeln wir mit drei verschiedenen Produkten.

Städtebuch

Zum einen wäre da natürlich ein Städte- oder Regionenbuch, das eine in Deutschland angesiedelte Erweiterung des Spielhintergrunds bietet. Ein solches Buch würde nicht nur eine umfassende Beschreibung des Settings enthalten, sondern auch jede Menge profane und magische Bewohner, Bedrohungen, mystische Geheimnisse, Ansätze zum Entwickeln eigener Szenarien und vermutlich auch ein komplett ausgearbeitetes, längeres Abenteuer. Momentan diskutiert die Redaktion noch eifrig über (geographische) Kandidaten für ein solches Werk, aber Heidelberg und Umgebung mit seiner tiefen Verwurzelung in Sagen, Mythen und Märchen bewegt sich auf den vorderen Plätzen – nicht umsonst ist die „deutsche Hauptstadt der Romantik“ gerade auch voller Feenmythen.

Chapter-3

Ingame Bestiarium

Zum zweiten denken wir über eine Art Liste der meistgesuchten Personen des Dresdenversums nach, gestaltet als eine Art spielimmanent gehaltene Notizkladde Harrys, in der er Informationen über seine Feinde, möglicherweise auch über Kreaturen und Gezücht, festgehalten hat und die in gewohnter Weise von Bob, diesmal aber auch von seiner Assistentin Molly kommentiert werden. Dieses Produkt wäre dann ein Inplay-Artefakt, das sich liest wie ein Buch, das es im Dresdenversum wirklich geht, das aber auch durch einen Anhang mit regelrelevanten Werten unmittelbar im Spiel Verwendung finden kann.

Chapter-12

Ingame Almanach

Die dritte Idee ist noch eher vage – hier geht es um eine ebenfalls am Schnittpunkt von Inplay-Artefakt und Spielhilfe stehende Publikation, die sich entweder mit den Feen und ihren Höfen oder den Vampiren und ihren Höfen auseinandersetzt. Auch hier wäre es so, dass ein im Dresdenversum angesiedelter Spezialist über diese Themen schriebe, quasi also den Mythos innerhalb des Dresdenversums niederschreibt, und auch hier würden wir auf die allseits beliebte Form der Kommentierung durch Dritte zurückgreifen. Anhänge und diskret platzierte regelrelevante Teile würden die Publikation sowohl zum Lesespaß für die literarischen Fans der dunklen Fälle des Harry Dresden als auch zum Rollenspielprodukt für die Gamer machen.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Wir besitzen (noch) nicht die Lizenz die oben genannten Proukte umzusetzen. Verhandlungsbereitschaft wurde uns bereits signalisiert,

aber wie so oft, hängt vieles vom Erfolg der Grundbücher und auch der Kickstarter-Kampagne ab. Alle gemeinsam, schaffen wir das sicher.

Fuego!